Angebote

Alle Angebote der Engelbert-Humperdinck-Musikschule

Elementarbereich

Früherziehung und Grundausbildung

Die Elemtarausbildung richtet sich an Kinder ab 4 Jahren.

In der wöchentlichen 45 minütigen Unterrichtsstunde soll die Veranlagung für die Fähigkeit zum praktischen Musizieren eines Instrumentes gefördert werden. Von besonderer Bedeutung dabei ist auch das frühe Erkennen spezieller Begabungen für bestimmte Instrumente.

So werden beispielsweise rhythmische Fähigkeiten entdeckt, das Bestimmen von Tönen ( Tonhöhen ), das Wiedererkennen von Melodien, das Unterscheiden von Klängen, Klangfarben und vieles mehr.
Dieser Elementarunterricht ist auch eine wünschenswerte Grundlage für den späteren Ballettunterricht, weil der Musikalisierungsprozeß der Früherziehung und Grundausbildung allen musikalischen Sparten gerecht wird.

Von Zeit zu Zeit können auch die Eltern in einem offenen Unterricht dabeisein, wenn die Teilresultate vorgestellt werden.

Je nach Ergebnissen, im Rahmen ihrer pädagogischen Verantwortung, verlängert die Musikschule, um etwaige Begabungen differenzierter erkennen zu können, die Kursdauer.

Der Unterricht wird von speziell ausgebildeten Fachkräften der Musikschule durchgeführt. Die Gruppen sollten nicht stärker als 10 Kinder sein, um ein möglichst erfolgreiches Arbeiten zu ermöglichen. Die Kosten betragen monatlich EURO 17.00.
Die Unterrichtszeiten werden vor Beginn des Kurses jeweils mit den Anmeldern abgesprochen.

Die Musikschule legt größten Wert auf diesen Bereich ihrer Arbeit, wie er der Entwicklung der Persönlichkeit eines Kindes insgesamt dient und diese nicht nur unterstützt, sondern auch fördert.
Aus diesem Grunde empfiehlt die Musikschule allen Eltern, ihre Kinder für diesen Elementarbereich anzumelden.

Im Rahmen des Schnupperangebotes räumt die Musikschule das unkonventionelle Ausscheiden aus diesem Unterricht ein, wenn sich nach kurzer Zeit herausstellen sollte, daß das Kind - aus welchen Gründen auch immer - für diesen Unterricht nicht geeignet ist.

Diese pädagogische Beurteilung der Eignung sollte allerdings 4 Wochen, spätestens 6 Wochen nach Unterrichtsbeginn , abgeschlossen sein.

Vor der Aufnahme des Instrumentalunterrichtes nach Ablauf der Elemtarausbildung sollte allerdings erst einmal im Rahmen einer Vorstufe ein mehrere Monate, höchstens ein Jahr, dauernder Vorbereitungskurs in  Form des Gruppenunterrichts absolviert werden, der gezielt zur Wahl eines geeigneten und gewünschten Instrumentes führt.

Die Musikschule trägt Sorge, daß eine Einteilung in den Instrumentalunterricht möglichst übergangslos ( ohne Wartezeit ) erfolgen kann, wobei nach Maßgabe die Möglichkeiten dezentraler Unterrichtserteilung berücksichtigt werden.

Entgelte für den Instrumentalunterricht sind dem Tarif der Musikschule zu entnehmen. Dieser, sowie die Schul- und Benutzungsordnung, sind in der Engelbert-Humperdinck-Musikschule kostenlos erhältlich.

Ensembles

Für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Musikschule, aber auch für außenstehende Personen, die ansonsten keinen Unterricht an der Musikschule belegt haben, hält die Musikschule im Bereich der Ensembles- und begleitenden Ergänzungsfächer passende Angebote bereit.

Musikgarten

Der Sonderkurs findet zur Zeit Mittwochs in drei Kursen um 15:30 Uhr / 16:15 Uhr / 17:00 Uhr in der Musikschule, Humperdinckstraße 27 statt (45 Minuten wöchentlich). Der Einstieg ist jederzeit möglich. Die Gebühr beträgt 15,00 € monatlich. Bei Interesse bitte bei der Musikschule melden unter 02241-10276-70 oder musikschule@siegburg.de

Studienvorbereitung

Ein wichtiger Bereich der Engelbert-Humperdinck-Musikschule ist die Studienvorbereitende Abteilung (SVA). Sie bereitet die Teilnehmer gezielt auf die Aufnahmeprüfung für ein Musikstudium an einer Musikhochschule oder Universität vor. Dazu erhalten die SVA-Mitglieder Unterricht nicht nur in ihrem instrumentalen (vokalen) Hauptfach, sondern auch in einem Nebenfach sowie in Musiktheorie (Harmonielehre, Gehörbildung).

Um in die SVA aufgenommen zu werden, ist eine Prüfung im Hauptfach zu absolvieren. Ist man Teilnehmer der SVA, so sind die Lernfortschritte durch regelmäßige Prüfungen nachzuweisen. Die SVA-Prüfungen finden zwei mal jährlich in etwa halbjährlichen Abstand statt.