Abstract

„Von der charakteristischen Wirkung des „ungedämpften Registers“ und des „Una Corda“ in den Werken für Hammerklavier von Ludwig van Beethoven – insbesondere bei op. 106“

Wir wissen, dass Beethoven die Dämpfungsaufhebung und das Una Corda gezielt bezeichnete, wenn er Außergewöhnliches oder Unerwartetes hervorheben wollte. Sphärisch entrückte Momente zum Beispiel, orchestrale Klangmassen oder harmonische Strukturen. Es bleibt offen, wie er das Pedal außerhalb dieser Momente benutzte.  
Unsere Suche nach der "wahren Art der Pedalisierung" in den Clavierwerken Beethovens führt uns zu den spezifischen Eigenarten unterschiedlicher Tasteninstrumente seiner Zeit: Ihrer Klangästhetik aufgrund unterschiedlicher Bauweisen (Wiener oder Englisch), dem Spielgefühl und der jeweiligen Mechanik des "Senza Sordino" (Kniehebel oder Pedal); zu den vielen Abstufungen der Artikulation bis hin zum Fingerpedal. Nicht zuletzt aber auch zu Beethovens dramaturgischen Vorstellungen, seiner Rhetorik, zur Tempowahl und … zu seiner Schwerhörigkeit.

Vita

Prof. Sheila Arnold
Stets auf der Suche nach den klanglichen und rhetorischen Möglichkeiten ihres Instruments gehört die Pianistin Sheila Arnold zu den MusikerInnen, denen das symbiotische Verhältnis des modernen und des historischen Instrumentariums zueinander eine stetige Inspirations- und Informationsquelle darstellt. Die daraus resultierenden Fragen zu Artikulation und Phrasierung, zur Klangästhetik und der "musikalischen Klangrede" bilden ein wesentliches Element ihres Spiels und ihres Unterrichts. Dabei umfasst ihr Repertoire den gesamten Bereich der Musik vom 18. Jahrhundert bis hin zu Uraufführungen zeitgenössischer Werke.

Herausragende Erfolge bei internationalen Wettbewerben wie dem Mozartwettbewerb in Salzburg oder dem Concours Clara Haskil sowie zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen wie der Mozartpreis der Mozartgesellschaft Wiesbaden 1995 trugen maßgeblich zu Sheila Arnolds internationaler Konzerttätigkeit als Solistin in Rezitalen und mit Orchestern  als sowie als Kammermusikpartnerin bei. Sie spielte mit so renommierten Orchestern wie dem Orchestre de Chambre de Lausanne unter Jesus Lopez Cobos, dem Beethovenhalleorchester Bonn unter Marc Soustrot und in fast allen großen deutschen Konzertsälen wie der Berliner Philharmonie, dem Konzerthaus Berlin, der Laeizhalle Hamburg, „Die Glocke“ Bremen, Konzerthaus Dortmund, Liederhalle Stuttgart u. a. Zahlreiche CD- und Rundfunkeinspielungen belegen ihre stilistische Vielfalt.

2006 folgte Sheila Arnold einem Ruf als Professorin an die Hochschule für Musik und Tanz Köln.
 


Teaser - BeethovenSymp2019
Bild_SheilaArnold