26.03.2020

Beschäftigungsloser Nachwuchs?

Adolf-Kolping-Schule gibt spektakuläre Basteltipps

Siegburg. Früher, als MINT ausschließlich auf Kaugummipackungen stand, wurden Papier-Murmelbahnen im Kunst- oder Werkunterricht gebaut.

Selbst pubertierende Jungen, bei denen das Basteln in der Beliebtheitsskala direkt hinter dem Besuch eines Kurkonzerts in Bad Reichenhall rangierte, machten begeistert mit. An das Baumaterial Klopapierrolle, das man als tragendes Element montierte, war noch ganz einfach heranzukommen. In heutigen Schulen gibt's MINT, und MINT heißt Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Am Forschertag der Adolf-Kolping-Grundschule auf dem Brückberg, der vor der Coronapause stattfand, ging es unter der Anleitung der MINT-beauftragen Lehrerin Birgit Söffing um die lehrreichen Effekte des Murmelbahnbaus. Im Text der Grundschule ist von "physikalischen Gesetzmäßigkeiten", von "Stabilität", "schiefer Ebene" und "Reibung" die Rede, die entdeckt und handlungsorientiert erprobt wurden. Die Gruppenarbeit stärkte zudem die sozialen Kompetenzen. Und ganz nebenbei hat die Konstruktion der Trichter, Loopings und Labyrinthe noch richtig Spaß gemacht! Ihr Nachwuchs ist derzeit temporär beschäftigungslos? Über den Link zu einer Murmelbahnbauanleitung der Uni Köln!


26.03.2020 - Murmelbahn

Murmelbahn  

Weiterführende Links