Fahrradfreundliches Siegburg

Radfahren ist "IN"! Es ist gesund, umweltfreundlich und oft die schnellste Art der Fortbewegung, vor allem innerstädtisch und in stadtnahen Bereichen

Aktuell nutzen 9 % der Siegburger Verkehrsteilnehmer das Fahrrad. Mit folgendem Konzept soll das Fahrrad als Fortbewegungsmittel weiter voran getrieben und attraktiver werden, damit der Anteil der Rad fahrenden Verkehrsteilnehmer in Siegburg bis zum Jahr 2025 auf 25 % gesteigert werden kann.

 

NKI (Nationale Klima-Initiative)

Klimaschutz durch mehr Radverkehr

Wir, die Kreisstadt Siegburg, haben uns mit einem Förderantrag unter der Projektbezeichnung "NKI: Fahrrad = Berechtigung in der Kreisstadt Siegburg RAD - Lasten - Gepäck - Elektro" bei dem Bundeswettbewerb "Klimaschutz im Radverkehr" beteiligt, um den Radverkehr in unserer Kreisstadt auszuweiten und für Sie attraktiver zu gestalten.

In Siegburg werden bereits heute rund 43 % der Wege - im Sinne des Klimaschutzes - mit Verkehrsmitteln des Umweltverbundes (ÖPNV, Fahrrad-/Fußverkehr) zurückgelegt. Gerade unser Radverkehr bietet mit einem Wegeanteil von derzeit 9 % ein Ausbaupotential. Unser Ziel ist die Schaffung einer nachhaltigen, umweltfreundlichen Mobilitätskultur.

Die im Förderantrag erarbeiteten Planungen, sollen im Rahmen der vierjährigen Projektlaufzeit in unserer Kreisstadt umgesetzt werden. Unser Fokus liegt hierbei auf dem Aufbau von Mobilitätsstationen, an denen mehrere Mobilitätsangebote und Serviceelemente gebündelt angeboten werden. Zudem sollen neue Radabstellanlagen aufgebaut oder vorhandene Abstellmöglichkeiten ersetzt oder erweitert werden. Es wird auch zu den Mobilitätsstationen in der Innenstadt ein Fahrrad-Parkleitsystem geben.

NKI - Gleichberechtigung

Fahrrad = (Gleich-)Berechtigung

Wir streben eine Gleichberechtigung von Fahrrad und Auto im Alltag an. Durch eine attraktive Fahrradinfrastruktur wollen wir gute Voraussetzungen schaffen, damit der Fuß- und Radverkehr den Mobilitätsmix auch beim Transport dominiert. Hierzu gilt es, den Komfort beim Aufenthalt und Einkauf mit dem Rad in der Stadt zu erhöhen.

Es werden Anreize geschaffen, die das Benutzen des Fahrrads in allen Bevölkerungsgruppen steigert, um somit gleichzeitig die CO2-Emissionen durch den geringeren Autoverkehr zu reduzieren. Gerade wir als Kleinstadt mit einer hohen Siedlungsdichte haben die Chance bundesweit zu beweisen, dass der Wandel zu einer klimagerechten Mobilität möglich ist!

Vorteile des Fahrrades:

  • Zeitersparnis im Kurzstreckenverkehr
  • Kostenersparnis im Vergleich zum Auto oder dem öffentlichen Nah- und Fernverkehr
  • Unabhängigkeit von fossilen Energien
  • geringer Flächenbedarf im Fahrbetrieb / Abstellanlagen
  • Reduktion von Lärm- und Abgasemissionen
  • schnellere Erreichbarkeit der Innenstadt

 

Radabstellanlangen / Mobilitätsstationen

Viele unserer Mobilitätsstationen werden über einige Komponenten verfügen, unter anderem Luftpumpen, Ladeeinrichtung für E-Fahrräder, Fahrradständer und noch einges mehr.

Damit Sie eine ausreichende Anzahl an Abstellmöglichkeiten haben, werden neben den Radabstellanlagen an den geplanten Mobilitätsstationen, noch weitere Ständer im Innenstadtbereich aufgebaut. Diese werden komfortabel für Sie quell- und zielortnah platziert.

Ab nächstem Jahr wird es voraussichtlich auch ein Fahrradverleihsystem (weitere Lastenräder und konventionelle Räder) in Siegburg geben.

 

NKI - RadverkehrsanteilNKI - Fördergeber

Weiterführende Informationen

Radweg auf der alten Lohmarer Bahntrasse

In den letzten Jahren hat die Stadt Siegburg mit Fördermitteln des Landes Nordrhein-Westfalen die frühere Bahntrasse zum Geh- und Radweg umgebaut.

Das Bild zeigt das Logo vom NKI
Das Bild zeigt 2 Hände über die eine Weltkugel schwebt

Kontakt

Stadtverwaltung Siegburg
Nogenter Platz 10
53721 Siegburg

+49 2241 102-0
+49 2241 102-284
rathaus@siegburg.de
https://siegburg.de

Newsletter

Anmeldung
Jetzt für unseren täglichen Newsletter anmelden.


Newsletter-Archiv

Oben