vom 14.01.2021

Reise an die obere Sieg

Wandel im Bild, Biergenossen und Kuchen statt Mehl

Siegburg. Wissen Sie, wo die Sieg herkommt? Wenn nicht, empfehlen wir die Serie "Fahr mal hin" im SWR-Fernsehen am morgigen Freitag, 18.15 Uhr . Der Sender nimmt die Zuschauer für 30 Minuten mit auf die rund 40 Kilometer, die sich der Fluss, der unserer Stadt den Namen gab, durch den nördlichen Westerwald windet. Es ist eine Landschaft mit einer reichen Geschichte und Spuren des stetigen Wandels. Diesen Wandel hält Fotograf Peter Lindlein aus Betzdorf im Bild fest. Ihn interessieren vor allem die ehemaligen Industrieanlagen, die Eisenhütten und Walzwerke aus der Hoch-Zeit des Bergbaus im 19. und 20. Jahrhundert. Leicht gewandelt, aber im Kern unverändert, präsentiert sich die Idee der Genossenschaft. Ihr Begründer, Friedrich Wilhelm Raiffeisen, stammt aus Hamm an der Sieg. Dort wirken jetzt "Biergenossen" in seinem Sinne: In Herdorf haben sich elf Frauen und Männer gegen das Kneipensterben zusammengetan und die alte Bergarbeiterkneipe "Christian's" gerettet. Der Wandel macht auch vor den vielen Mühlen an der Sieg und ihren Zuflüssen nicht Halt. So wird in der noch voll funktionsfähigen Dickendorfer Mühle (Foto), einem Partnerbetrieb der Naturregion Sieg, kein Mehl mehr gemahlen. Stattdessen gibt es jedes Wochenende frisch gebackenen Kuchen. Und vielleicht auch bald eine andere Art der Energiegewinnung: Solar- statt Wasserkraft. Stetiger Wandel eben.

Wer morgen Abend den Beitrag verpasst: Die Sendung wird am Samstag, 16. Januar, um 14 Uhr wiederholt und wird auch in der Mediathek abrufbar sein. 

Wer anschließend Lust hat, die Region auf eigene Faust zu erkunden, beispielsweise auf dem Natursteig oder einem der Erlebniswege Sieg, erhält in der Tourist Information weitere Informationen (derzeit nur per E-Mail an tourismus@siegburg.de oder montags bis freitags zwischen 10 und 14 Uhr telefonisch unter 02241/1027533).