vom 30.10.2020

Es lebe der Sport

Geschichtswettkämpfer trainieren im Stadtarchiv

Siegburg. Am Benutzertisch des Siegburger Stadtarchivs ging es munter zu in dieser Woche. Die Geschichts-AG des Gymnasiums Alleestraße wirbelte geschwind durch den Blätterwald, fahndete nach spektakulären Toren, Triumphen, Titelverteidigungen. 

Die Gruppe nimmt unter der Anleitung von Lehrerin Melanie Kraatz und der tatkräftigen Unterstützung von Archiv-Mitarbeiterin Jenny Ley teil am bundesweiten Geschichtswettbewerb der Körberstiftung, einem renommierten Kräftemessen von Nachwuchshistorikern, bei dem traditionell der Bundespräsident die Schirmherrschaft übernimmt. 2020/21 lautet das Motto "Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft". Die einzureichenden Schülerarbeiten müssen sich samt und sonders um die Leibesertüchtigung und deren soziale Auswirkungen drehen.

Zwei spannende Projekte haben sich die Alleesträßler ausgesucht. Einmal soll es um die Geschichte des karnevalistischen Gardetanzes gehen, speziell in der Nazizeit, als der zuvor übliche Tanz eines Mannes als Mariechen verboten wurde. Andererseits nehmen die Kids die Karriere von Wolfgang Overath unter die Lupe, folgen dem Spielmacher vom SSV über den FC zur WM, die er 1974 gewann. Zusätzlich gehen sie auf Overaths Engagement in und für seine Heimatstadt Siegburg ein, die ihn 2003 zum Ehrenbürger ernannte. Den nächsten Schritt haben die enthusiastischen Junioren klar definiert: "Wir werden ihn um ein Interview bitten!" Wir drücken die Daumen, dass es klappt ...

Foto (vl.): Olivia, Lehrerin Melanie Kraatz, Lara, Jenny Ley vom Stadtarchiv und Katharina auf den Spuren von fliegenden Tanzmariechen und dem fußballerischen Schaffen Wolfgang Overaths.

Die Geschichts AG des Gymnasiums Alleestraße