vom 05.06.2020

Hürden zu groß, Finanzen zu klein

Studiobühne bleibt geschlossen

Siegburg. Zur Eindämmung der Corona-Pandemie finden in der Studiobühne seit Mitte März keine Veranstaltungen mehr statt. Nach derzeitigem Stand kommt die Leitung zu dem Entschluss, dass dies voraussichtlich bis zum Herbst weiterhin der Fall sein wird: "Für eine Wiedereröffnung sind die Hürden zu groß und die finanziellen Mittel, um diese zu überwinden, zu klein". Durch abgesagte Veranstaltungen und ausgefallene Projektfördermittel hat das kleine Theater in den letzten zweieinhalb Monaten mehr als 60.000 Euro verloren. Warum man keine Aufführungen im noch kleineren Rahmen, als ihn die Studiobühne ohnehin bietet, plant, erläutert Leiter René Böttcher in einem Video, dorthin über den Link. Er hofft, nach der Sommerpause eine neue Situation vorzufinden, die die Erarbeitung neuer Stücke ermöglicht - Ideen oder Wünsche, was die Studiobühne in der nächsten Spielzeit aufs Parkett bringen möge, können per E-Mail an mail@theaterseite.de eingereicht werden. Foto: Screenshot.

Studiobühne