Denkmalpflege

Allgemeine Informationen

Gemäß "Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Denkmäler im Lande Nordrhein-Westfalen" (Denkmalschutzgesetz - DSchG) vom 11. März 1980 sind Denkmäler zu schützen, zu pflegen, sinnvoll zu nutzen, und wissenschaftlich zu erforschen. Sie sollen der Öffentlichkeit im Rahmen des Zumutbaren zugänglich gemacht werden. Denkmäler werden unterschieden in Baudenkmäler, ortsfeste Bodendenkmäler, bewegliche Denkmäler und Denkmalbereiche. In die Denkmalliste sind sie getrennt voneinander einzutragen.

  • Erläuterungen zum Begriff Baudenkmal finden Sie hier
  • Erläuterungen zum Begriff Bodendenkmal finden Sie hier

Die Verantwortung für die Denkmäler des Stadtgebietes obliegt den einzelnen Kommunen und wird von den sogenannten Unteren Denkmalbehörden (UDB) übernommen. Die UDB der Kreisstadt Siegburg ist im Planungs- und Bauaufsichtsamt angesiedelt und für alle Fragen des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege im Stadtgebiet zuständig.

Die Stadt Siegburg ist eine Stadtgründung aus dem Mittelalter (1064). Früh erhielt sie ein Marktrecht und bot ihren Bürgern Schutz durch eine Stadtmauer. In der Vorstadt, der heutigen Aulgasse, lag ein Töpfereibezirk, wo in der Renaissance Gefäße gefertigt wurden, die noch heute in jedem großen Museum zu finden sind. Viele Zeugnisse der Geschichte liegen verborgen unter der Erde und werden erst bei Baumaßnahmen angeschnitten. Um hier für den Bauherrn unliebsame, für die Archäologen freudige Überraschungen zu vermeiden, besteht die Verpflichtung, vor Bodeneingriffen die Untere Denkmalbehörde einzuschalten.

  • Informationen zu den Rechten und Pflichten der Eigentümer von Denkmälern finden Sie hier
  • Informationen zu Zuschuss- und Förderungsmöglichkeiten für Denkmaleigentümer finden Sie hier